Liebe Leserin, lieber Leser,

wenn wir gut für unseren Körper sorgen, spiegelt sich dies mittelfristig auch in unseren Blutwerten wider. Ein Therapieplan mit einer Kombination aus Lebensstil- und Ernährungsoptimierung, gezielter Nahrungsergänzung und effektiver Entgiftung (die Liste ließe sich natürlich verlängern) zieht nach einigen Monaten meist nicht nur eine deutliche Verbesserung der Symptome, sondern auch den Rückgang an Markern für Entzündung und Zellstress nach sich. Welches für mich in meiner ganzheitlichen Labordiagnostik die 10 wichtigsten Werte sind, die zusätzlich zum internistischen Standardblutbild und für den Patienten spezifischen weiteren Werten in einem regelmäßigen Check-up angeschaut werden sollten (nur bei Speziallaboren wie Biovis und teilweise auch bei MMD, IMD, ganz immun etc verfügbar), habe ich dir hier zusammengefasst. 

  1. CRP hochsensitiv: allgemeiner Marker für akute und chronische Entzündungen.
  2. Lipidperoxidation: chemischer Prozess, bei dem Freie Radikale Fette oxidieren und so z.B. zu entzündeten Blutgefäßen und Artherosklerose führen können. Biomarker für oxidativen Stress.
  3. Malondialdehyd: Abbauprodukt bei der Lipidperoxidation von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Biomarker für den oxidativen Stress.
  4. Oxidiertes LDL:  LDL Cholesterin macht bei erhöhtem oxidativen Stress im Körper freie Radikale unschädlich und oxidiert dabei. Bei der Entsorgung entstehen Schaumzellen (erhöhtes Risiko für Plaque-Bildung). Biomarker für oxidaten Stress.
  5. Superoxid-Dismutase 2:  Körpereigenes, antioxidatives Enzym, das einer überschießenden Superoxid-Radikal-Produktion entgegenwirkt. Biomarker für antioxidative Kapazität.
  6. Glutathion intrazellulär: bedeutendes intrazelluläres Antioxidans und wichtiger Enzym-Kofaktor, gemessen in verschiedenen Immunzellen. Biomarker für antioxidative Kapazität.
  7. Nitrotyrosin: Entsteht bei langanhaltendem oxidativen Stress aus Peroxinitrit und Tyrosin und führt zu Funktionsstörungen auf zellulärer und mitochondrialer Ebene. Biomarker für nitrosativen Stress.
  8. Mitochondrienprofil: zeigt den Zustand unserer “Energiekraftwerke” im Körper z.B. mit dem Bioenergetischer Gesundheitsindex (BHI beim Labor Biovis oder MMD).
  9. Vollblutmineralienanalyse liefert uns Erkenntnisse z.B. über eine bestehende Übersäuerung und den Versorgungsstatus des Körpers mit Mineralien
  10. Fettsäurestatus in der Erythrozyten-Membran zeigt uns die Fettsäurenverteilung als Langzeitwerte –also gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, pro-und antientzündliche Fettsäuren.

Mit den oben genannten Werten bekommt ein Therapeut einen guten Eindruck über entzündliche Prozesse, eine eventuelle Übersäuerung und die Versorgung mit Mineralien und Fettsäuren und kann unter Einbeziehung der Anamnese und anderen Untersuchungen einen wirkungsvollen Therapieplan erstellen. Bist du selber Therapeut und möchtest mehr über die ganzheitliche Labordiagnostik lernen? Dann buche gerne die Aufzeichnung unserer Webinarreihe für Labordiagnostik und abonniere gerne unseren Therapeuten-Newsletter. Ende 2024 wird es auch eine komplette Therapeutenausbildung mit meinem langjährigen medizinischen Erfahrungswissen geben. 

Ich wünsche dir viel Gesundheit.

Herzliche Grüße,

Dein Karl Hartner