Liebe Leserin, lieber Leser,

Wir versuchen uns bewusst mehrmals am Tag zu erden, in dem wir in der Natur spazieren gehen, draußen Yoga oder Sport machen, denn in unseren Körpern basieren viele Funktionen (z.B. das gesamte Nervensystem) auf Elektrizität, weshalb wir auch immer wieder unsere Ladung ausgleichen müssen. Bevor der Mensch den Großteil der Zeit in isolierten Häusern gewohnt hat, war er immer in Kontakt mit der Erdoberfläche und konnte so freie Elektronen aufnehmen und damit z.B. die freien Radikale, die physiologisch als Abfallprodukt der Mitochondrien, oder auch pathologisch bei chronischen Entzündungen anfallen, im Körper neutralisieren. Diese freien Elektronen fehlen uns nun, wenn wir uns vorwiegend in Innenräumen aufhalten und uns draußen nur mit gummibesohlten Schuhen bewegen. Die Erdung ist somit ein natürliches und völlig kostenloses Antioxidans, das auch du für dich nutzen kannst.

Einige Beispiele, wie du Erdung in deinen Alltag einbauen kannst

  • Spaziergänge in der Natur, idealerweise im Wald und dabei auch mal einen Baum berühren
  • barfuß auf einer Wiese laufen, oder, falls es zu kalt ist, Schuhe mit Sohlen aus Leder oder Naturkautschuk wählen
  • in einem See, Fluß oder im Meer baden
  • im Garten ohne Kunststoffhandschuhe arbeiten
  • Yoga auf einer Kautschukmatte oder einem Baumwollteppich
  • Das Neo Max 30 Erdungsarmband nutzen (Versand für die Schweizer, vom österreichischen Online-Shop für Heilmittel nach Dr. Klinghardt, und aus Deutschland), das die Traumatherapeutin Doris Hefti auch für ihre Therapiemethode verwendet. Denn ohne Erdung kommen wir nicht in den parasympathischen Zustand, den der Körper benötigt, um gesund zu werden und Heilarbeit integrieren zu können.

Ich wünsche dir viel Gesundheit.

Herzliche Grüße,

Dein Karl Hartner